Extrovert Blog header

Extrovert Blog

Jeans und Denim – so trägt Mann sie!


 
 

Jeans sind im Kleiderschrank des modernen Mannes unverzichtbar. Denn sie sind zeitlos und aktuell zugleich, individuell und topmodisch. Die Jeans, die als legeres Hosenkleid gilt, muss Mann jedoch zu kombinieren wissen. So ist sie im Business-Bereich in vielen Situationen tragbar, in manchen jedoch sollte der Cord-, Bundfalten-, oder der Anzughose der Vorzug gegeben werden.

Während in der Mode- oder Werbebranche alle vom Jungdesigner bis hin zum Creative Director zu jedem Anlass die schicke neue Jeans vom G-Star Denim Label tragen können, geht es nicht in jeder Branche so locker und “casual” zu. In Medienbereich und Kreativ-Branche kann der modebewusste Mann die Jeans in jeder Farbschattierung von Weiß über ausgewaschenem Hellblau über Dirt Rush und Stonewashed, im Used-Look, in Dunkelblau oder Schwarz tragen.

Jeans vom G-Star Denim Label zum Business-Outfit

Auch bei der Wahl der Passform ist er recht frei. In den lockersten Läden darf er sogar Wade und Fuß zeigen. Die letzteren allerdings sollten gepflegt sein und am besten in modischen offenen Ledersandalen stecken. Diffiziler ist die Zusammenstellung der Garderobe für all diejenigen, die bei Behörden, bei Versicherungen, Banken und anderen Unternehmen der Finanzbranche ihr Geld verdienen. Hier ist genau auf die Einhaltung des gewünschten Dresscodes zu achten. All diejenigen, die jetzt befürchten, ihre geliebte Jeans von G-Star gar nicht anziehen zu können, seien entwarnt. Denn “Jeans” geht im Job durchaus. Sie muss nur neu und gepflegt sein und gekonnt kombiniert werden.

Richtig kombiniert sind Jeans im Job tragbar

Bei Jeans im Job gilt: Je dunkler und fester der Stoff, desto besser. Weniger zu empfehlen sind Jeans mit starken Farbkontrasten wie beispielsweise Stonewashed-Jeans. Als schicker Gegenpart zur sportlichen Jeans empfehlen sich feine Lederschuhe wie zum Beispiel braune Budapester. Um die Wirkung der Garderobe nicht kaputtzumachen, sollten die Socken immer dunkler als die Hose sein und lang genug, um die behaarten Waden auch beim Sitzen bedeckt zu lassen. Mit einem dazu passenden Ledergürtel und der teuren Uhr am Handgelenk ist man für die meisten Anlässe im Büro passend gekleidet.

Achtung bei “Business casual”!

Abzuraten ist von der im Freizeitbereich häufig gewählten Kombination von heller Jeans zu schwarzem Sakko plus schwarzen Lederschuhen. Hiermit outet Mann im Businessbereich sich als ewig-gestriger Modemuffel. Jeans und Denim bieten dem modebewussten Mann die Gelegenheit, auch im Businessbereich sein Stilbewusstsein zu beweisen. Doch Vorsicht ist geboten, wenn der Dresscode “Business casual” heißt. In dem Fall lässt man auch die edelste Designer-Jeans im Schrank und wählt stattdessen die Bundfalten- oder Cordhose im dezenten Farbschlag.

Tags:

0 Antworten bis jetzt ↓

  • Es gibt keine Kommentare bis jetzt...Trete Sachen weg, die vom Formular runterfallen.

Hinterlasse ein Kommentar